Freitag, 16. Mai 2014

The rolling hills of the borders

Das ist zwar der Titel eines schottischen Liedes, passt aber, wie ich finde, ganz gut zur Pellenz. (Für Ortsunkundige: Pellenz ist das Dreieck zwischen Andernach, Koblenz und Mayen, das die Eifel hier vom Moseltal abgrenzt.)

Montag, 5. Mai 2014

Die hohe Kunst, sich selber auf den Sack zu gehen

Mahlzeit! Ich bin sauer, über mich selber, obwohl das nichts bringt. Trotdem kann ich es nicht stoppen. Höchste Zeit also, außenstehende mal ein wenig in das mitzunehmen, was gemeinhin als "Gedankenkarussell" bezeichnet wird. Herr Overstreet nannte es einmal "Frustkopfkino" und hat ein recht treffendes Dominobild gewählt. Ich nenne es ab und zu meinen Gefängnisstrudel, wenn ich mit mir alleine bin, sonst gern auch "die Spirale". Ich denke alle Bezeichnungen sind mehr oder minder treffend.

Aber was ist passiert?

Ich habe am Freitag(!) eine Dämlichkeit begangen, von der man sagen könnte: Ja, haste gemacht, war scheiße, machste nicht nochmal. Ich war am Freitag mit der Kleinen im Zoo, musste dringend auf dem Lokus, welcher einigermaßen angesifft war, was mich dazu bewegte, der Tochter zu sagen: "Bleib hier stehen und guck dir die Otter an. Ich bin nur auf dem Klo, wenn was ist, schreist du."
Ja, war nicht toll, fand meine Frau auch nicht so toll, aber wie gesagt: Gesunde Menschen können sagen "Scheiße passiert. Alles gut gegangen, nächstes mal anders."

Ich kann das nicht. Seit spätestens gestern stecke ich in einem Gedankengefängnis fest, in dem ich mir immer wieder vorhalte, wie scheiße mein Verhalten war. Da hilft nichts gegen, kin gutes Zureden, kein Rausgehen, kein Irgendwasmachen. Null! Dieser Gedanke "Das war scheiße!" verfolgt mich derartig, dass ich schon den ganzen Tag zu nichts anderem mehr komme. Und als wäre ich damit nicht schon geplagt genug, packe ich mir noch das obendrauf, das ich gern "Metaärger" nenne - also den Ärger darüber, dass ich mich seit Tagen über meine Aktion von Freitag ärgere.

Da wirste doch bekloppt von!

Immerhin, und das unterscheidet den aktuellen Krankheitsausbruch vom letzten, weiß ich, dass dieses Gefühl irgendwann (und wenn es Tage dauert) wieder weg geht. Mir bleibt keine andere Mööglichkeit, als diesen Dreckszustand auszuhalten, und allein das wissen, dass er irgendwann weggeht, lässt mich das ganze einigermaßen durchstehen.

Solage funktioniert aber nichts bei mir. Keine Kreativität, kein Lesen, keine Musik. Ich könnte kotzen!

So gehabt euch wohl. Immerhin habt ihr jetzt ein einigermaßen ungefiltertes Gedankenkarussel, Spirale, Frustkopfkino, wasauchimmer abbekommen.



P.S.: Political correctness und gewählte Sprache haben heute Feierabend!

Sonntag, 4. Mai 2014

#MayThe4thBeWithYou

There seems to be rough going for imperial walkers on some planets.

Sometimes they even get severely damaged so that the GAC (Galactic AT-ST Club) has to come for the rescue.

This is a welcome little break for the clone troopers to take a bath!

Have a nice Star Wars day everybody.

Flamingorama